nowshine.

Sunday, May 3, 2015

Mein ultimatives Geheimnis schöner Beine: Long Slow Deep

Im letzten Post hab ich beschrieben, welches mein liebstes Cardio-Workout momentan ist.
Heute gebe ich dem Ganzen den letzten Schliff.

Wer bewundert nicht die Mädels, die schon länger Yoga machen? Sie haben so wunderschöne Körper, alles ist lang und schön, wunderschöne, schlanke Muskeln. 
Starke, schlanke Muskeln! 

Ich habe auch starke Muskeln (in diesem Post gut zu sehen). Die leider dann auch so aussehen wenn ich sie aufgepumpt lasse. Wenn ich jeden Tag laufe, passen mir nach kürzester Zeit meine Jeans nicht mehr richtig. Sie spannen an den Waden und den Oberschenkeln. 
Eins ist mir deshalb unheimlich wichtig: viel zu dehnen. 

Ich dehne meine Beine fast jeden Tag. Entweder in meiner Yogapraxis oder ich dehne einfach so, rolle die Matte aus und ziehe mich wieder lang.

Ich bin voll auf LSD: Long, Slow, Deep. 
Jaja, ich verweile schon einige Zeit in der Stellung. Und gucke dabei z.B. GNTM.

Hier kommen meine Top 4 für wunderschöne Beinmuskeln:

1. Waden/ Der Hund


"Der Hund" zieht alles lang, aber man spürt es wunderbar in den Waden. Ach, der erste Hund, nach den 30 km die ich in Noordwijk gelatscht bin, war... wie eine Erlösung. Ich glaube ich hab richtig gestöhnt ;) 
Wie man ihn richtig macht seht Ihr seht schön bei Yoga by Candace

2. Oberschenkel/ Halber Heldensitz





Ein Bein ist ausgestreckt, ein Bein angewinkelt. Zieht mit den Daumen den Wadenmuskel des angewinkelten Beines etwas Richtung Fersen und nach aussen. Bleibt so sitzen, oder (so mache ich es) legt den Oberkörper auf dem Boden ab. Verweilt bis Eure Hüfte nachgibt und ganz bequem am Boden liegt. 


3. Beinrückseite



Ihr legt Euch auf den Boden (Matte) und greift Euren grossen Zeh mit dem Toe-Lock Griff (Daumen, Zeige- und Mittelfinger). Wenn Ihr noch nicht an Eure Zehen kommt, dann nehmt ein Gummiband zur Hilfe oder... meine Güte ;) den Gürtel Eures Bademantels? 
Ihr legt das Gummiband/ Gürtel um Euren Fussballen und Ihr steckt das Bein nach oben. Eure Schultern sollen dabei entspannt auf dem Boden liegen, sie heben nicht ab. Beide Beine sind gestreckt, auch das welches am Boden liegt. Wenn es Euch schwer fällt dann stellt es auf. Und wieder: long, slow, deep. 

4. Beininnenseite



Ihr setzt Euch auf den Boden und spreizt die Beine. Mit den Händen wandert Ihr zwischen die Beine und versucht Euch so weit wie möglich abzulegen. Ihr könnt Euch auch mal auf dem einen, dann dem anderen Bein ablegen. 

Macht diese Dehnübungen regelmässig und ihr werdet schnell einen Unterschied merken. Ach was, dehnt einfach so viel Ihr könnt!

Meine Beine sahen nicht immer so aus wie sie jetzt aussehen. Ich habe stets viel Herz-Kreislauf gemacht aber selten so ausgiebig gedehnt wie man es im Yoga tut. Nach mancher Yoga Stunde hatte ich das Gefühl, einige Zentimeter größer zu sein! Nach ein Paar Wochen sprachen mich Freunde auf meine Beine an. Ob ich abgenommen hätte? Meine Beine wäre auf einmal so schlank und irgendwie... länger?!. 

Als ich gemerkt hab was da passiert und dass ich das Aussehen meiner Beinmuskeln positiv beeinflussen kann war ich erst richtig into it. Es erfordert keine Mühe, man muss sich nicht auspowern, Ihr liegt und chillt ;). 
Und die Beine werden länger und länger! 
Erst geht Ihr stramm spazieren um Eure Muskeln zu fordern und dann zieht Ihr sie Euch laaaaaaaang. Und übrigens: der Hintern wird auch schön. Klein und stramm. Jetzt sag mal nein zu langen Beinen und einem strammen Hintern! Und wehe Ihr kommt mir mit, nee bei mir klappt das eh nicht, meine Beine sind da stur! 

Zur Strafe folgt sofort ein Post über Selbstwert erkennen und so.

Ausprobieren! Mindestens einen Monat lang. Und dann schön die Klappe halten wenn ich doch Recht habe.

Enjoy, gern geschehen!

Shine now, Doro

Friday, May 1, 2015

Das einfachste und schönste Cardio-Workout


Gestern früh. Ich fahre meinen Grossen, Luke, ausnahmsweise mal mit dem Auto zur Schule.

Weil er so süss ist. Und so hübsch und und und... so lieb. 
Aber auch (!) in eigener Sache. Ich möchte meiner täglichen Workout Routine etwas mehr Spice geben und eine andere Strecke laufen. 

Ich parke mein Auto an seiner Schule, drücke ihm einen super peinlichen Kuss auf und laufe los. Wobei ich mich (ganz entgegen der Natur) sozusagen zurückentwickelt hab.

Vom Joggen zurück zum Gehen. 



Ich muss zugeben, dass morgendliches Joggen nicht immer was für mich ist. Ich hab meist einfach noch nicht genug gegessen um mich so auszupowern. Ich weiss nicht, woher die Leute morgens diese Kraft nehmen. Ich habe es lange gemacht und bin nun umgestiegen.

Gut: hab ich am Abend einen Teller Pasta gegessen, hab ich auch Kraft morgens zu laufen. Tu ich dann auch. 

An den anderen Tagen: gehe ich. 
Flott, klar. 
Bei Lukes Schule verläuft eine tolle Strecke (die sogenannte Sambatrasse) die durch den Wald geht. Erst geht es den Berg runter und dann muss ich ihn wieder rauf. Ich bin danach meist geschwitzter als nach dem versuchten morgendlichen Joggen. 
Ehrlich, beim Joggen schleppe ich mich morgens nach 20 Minuten. Aber beim Gehen hab ich kilometerlang Power! Und keine Ausrede mehr. Gehen? Das macht mir total Spass.

Ich gehe meist so zwischen 5-7 km und brauche dafür ca. 1 Stunde.
Letztens hab ich meine Kamera mitgenommen und somit Euch. Seht Euch nur die Natur an! 
Dafür geht man doch gerne raus, finde ich.




Zu einem guten Gefühl sich selbst gegenüber gehört (neben einer gesunden, individuellen und auf das Wohlergehen ausgerichteten Ernährung) körperliche Betätigung. Wer eine Sportart gefunden hat die ihm gefällt: fantastisch. 
Alle anderen: es gibt keine Ausrede mehr. 

Gehen kann jeder. Wer morgens nicht kann, der geht abends. Manchmal passt es mir morgens auch nicht und dann gehe ich in der Abenddämmerung. Oder ich gehe zwei mal, je eine halbe Stunde. 
Und jetzt wo es abends lange hell ist, gibt es keine Ausreden mehr. Das kann wirklich jeder. Überall. Und langweilig ist es auch nicht, denn ihr habt die beste Gesellschaft dabei die es gibt: Euch!



Als KILLERMOTIVATION gebe ich Euch das: 

ich  hab mal irgendwo gelesen dass Frauen die viel Wandern/ Bergsteigen die schönsten Beine haben. 
Au ja! 
Ich hab auch gute Beine. 
Klopf vor die Stirn! DESWEGEN also!

Hier in Wuppertal bin ich genau richtig, denn ich laufe nur noch Berge: Berge zur Schule, Berge zum Bäcker, Berge im Zoo, Berge im eigenen Garten... meine Beine freuen sich, die sind aber auch super eitel. 
Aber einen Trick hab ich da noch für Euch, so ganz einfach losgegangen und das wars ist es nicht. 

Freut Euch drauf! In der nächsten "nowshine" lüfte ich das ultimative Geheimnis schöner Beine



Zu meinem Laufoutfit habe ich bereits HIER was geschrieben. Heute zeige ich Euch lieber meinen neuen Lieblingspulli und meine Lieblingsschuhe:

Pulli: H&M Trend
Schuhe: Lerre via YOOX


Shine now, Doro





Wednesday, April 29, 2015

Outfit: 13° Celsius


So richtig warm ist es ja noch nicht und... Ihr wisst schon. 

Ich geniesse es total!
All die coolen Klamottenkombis haben nun ganz easy ihren Auftritt. 

Man nehme:

1. Lederjacken (am liebsten in grau, beige oder creme)
2. Booties (die freie Zehen oder Fersen haben, bei meinen Schuhen ist es die Ferse. Ich weiss. Sieht man nicht.)
3. Jeans die oberhalb des Knöchels enden (ich trage eine in Länge 30)
4. und kombiniert es zum Beispiel mit zarten, sommerlichen Oberteilen/ Blusen/ Peplum Tops.

Ich mache mich immer gern zurecht, auch wenn ich nur kurz zum Bäcker oder Supermarkt gehe. 
Es macht mir großen Spass mich auch nur für meine Gemüsefrau zurecht zu machen. Oder den Postboten. Oder die Bibliothekarin. Oder für mich.

Es ist so ein tolles Gefühl sich Mühe mit dem Outfit zu geben, Kleidungsstücke auszusuchen die zueinander passen und sie neu zu kombinieren. 
Jetzt ist eine perfekte Zeit dafür, nicht zu heiss, nicht zu kalt. Wir haben jetzt so viele Möglichkeiten mehr als sonst, wenn es einfach nur kalt oder zu warm ist. 
Der allseitsgeliebte Stilbruch fluppt nun ganz mühelos. Zarte Stoffe mit derben Leder, offen mit geschlossen, viel Haut, die man aber dann doch nur erahnen kann.  


Dieses Oberteil hab ich vor 4 Jahren in Spanien gekauft und es genau ein Mal angehabt. Damals mit einer Flared Jeans (jetzt wieder voll im Trend). 
Hab Euch extra ein Bild rausgesucht: 



Und noch ein wichtiges Wort in eigener Sache:

Mädels! So geht das nicht!
Ihr habt mich schon wieder zu Tränen gerührt. 
Ich danke Euch für all die Emails und Kommentare zu meinem letzten Post. Ich freue mich so sehr wenn Ihr Euch hier in meiner Welt auch wiederfinden könnt. Ich kann Eure Vibes bis hierhin spüren! Ihr seid DIE LIEBE!
Auch das Phänomen "Blogpost lesen, auf Instagram kommentieren" finde ich toll. Blogger kann die Kommentarfunktion eigentlich schliessen. Auf Instagram ist man sich irgendwie... näher ;) Seht Ihr auch so, oder?

Tuesday, April 28, 2015

Lektion: Dein Leben ist vollkommen. Alles hat einen Sinn.



Letzte Woche ist etwas passiert was im ersten Moment eher nach "Oh wie schade" aussieht, aber tatsächlich "Welch ein Glück!" ist.

Dafür muss ich etwas ausholen:

Lian hat ab August einen Betreuungsplatz, was heisst dass ich arbeiten gehen kann. Meine Freundin schrieb mir, dass in der Firma in der sie arbeitet, eine Stelle frei geworden ist. Also hab ich mich hingesetzt und eine Bewerbung geschrieben. Eine SUPERMEGAHAMMER. Das kann ich gut. Und mich verkaufen sowieso. 
Go big or go home. 
Prompt rief auch die Firma an und lud mich zum Vorstellungsgespräch ein. 
Super! Hab mich riesig gefreut.

Ich stöckelte also zum Vorstellungsgespräch. Ich fühlte mich sehr gut, ich sah super aus, voll Business, "Italian Style". Dazu tolle Haare, dezentes Make-up. Gewinner.

Ich kam ins Gebäude und schaute mir alles an. Hier werde ich also vielleicht bald arbeiten. Ich musste einen Moment warten und konnte sehr gut die Leute beobachten. Die Raucher vor der Tür, die Menschen die aus den Aufzügen kamen oder in sie einstiegen. Niemand ist besonders aufgefallen, aber ich sah mir jeden ganz genau an. Ich liebe es Menschen zu beobachten. Ich hab jeden einzelnen angelächelt und alle lächelten zurück. 

Eine Dame aus der Personalabteilung holte mich ab und wir fuhren in einem der Aufzüge in Richtung Vorstellungsgespräch. Zum Gespräch kam noch der Abteilungsleiter hinzu und los ging´s. 

Sie erzählten erstmal von sich und dann ich von mir. Dann beschrieben sie mir die Stelle genauer und ich dachte: easy. Excel Tabellen den ganzen Tag. Ob ich Excel Kenntnisse hätte? Ich habe letztens meinen Blogtitel zentrieren können, ich werde mit jeder Excel Tabelle fertig.  Ja, hab ich ;) 

Aber irgendwann im Laufe des Gesprächs merkte ich, dass den Job nicht will. 
Excel Tabellen. 
8 Std. lang. 
Und wo bleibt meine Kreativität? 
Auf das Gewinner Feeling was ich zu Anfang des Gesprächs hatte folgte nun Staunen .
Denn auch die Fragen die mir gestellt wurden passten nicht zu mir und dazu wie ich denke. 

Frage: Warum haben Sie ihren sicheren Job bei der soundso Bank aufgegeben? Danach haben sie als Aushilfe am Flughafen gearbeitet!

Antwort: Ich wollte mehr vom Leben, ich war noch so jung! Ich wollte nicht Tag für Tag und Jahr für Jahr das Gleiche machen. Ich wollte meinen Horizont erweitern und bin nach Köln gezogen, ganz allein, hab eine sehr gut bezahlte Arbeit im Duty Free Shop gefunden (Schichtarbeit, damals noch eine wahre Goldgrube) und hab mir in aller Ruhe in Köln mein Nest gebaut.  

Frage: Naja. Aber die Bank soundso ist ein guter Arbeitgeber. Sie sind auf gut Glück so losgezogen?

Antwort: Ja, traut sich kaum einer, das stimmt. Macht sich auch nicht toll im Lebenslauf. Und überhaupt: was ist wenn? Aber so bin ich nicht. Es war eine der wichtigsten Entscheidungen in meinem Leben, denn in Köln hab ich meinen Mann kennengelernt und Kinder bekommen.

Antwort: Blickwechsel zwischen Abteilungsleiter und Dame aus der Personalabteilung.

Ich merkte immer mehr: da will ich nicht hin. Auch nicht für easy Excel Tabellen und ab und an eine Telefonkonferenz. Bisher lief es anders. Ich wollte schon alle Jobs auf die ich mich beworben hab. Ich machte die meisten ganz gern, bis zu einem gewissen Punkt. So.... äh, bis elf Uhr Vormittag. Ab da guckte ich schon mal auf die Uhr, quatschte mit den Kollegen, freute mich auf die Mittagspause und den Feierabend. Und wenn Freitag war. 

Naja, bis auf einen Job. Als ich in der Firma anfing in der mein Mann gearbeitet hat. Da hab ich mit ihm geflirtet. Ich brenzelte mich zur Arbeit auf (ganz effortless natürlich, I woke up like this) und wartete dass er an meinem Büro vorbeiging und wir uns anlächelten. Geiler Job, wie früher in die Clubs gehen nur ohne die Drinks. Ich in Kleidern und Röcken (er hat mich beim ersten Date gefragt ob ich eine Jeans und Turnschuhe habe), stets in High Heels und very busy, hab sogar überlegt mir eine Brille zuzulegen. Er in seinen Anzügen, Hemden, tollen Krawatten. GUTEN SCHUHEN! Ich hab sofort auf seine Schuhe geachtet! 
I always make shoe contact before eye contact. 
Edel und sauber. Er war im Management der Bank und strahlte mega Autorität aus. Ich hab nur gehofft dass er nicht der Typ "lecker-Spargel-essen-und-Weinchen-trinken" ist. Ich mag Männer mit Feuer im Arsch, die ein Hobby haben das sie lieben. In seiner Wohnung lagen Skateboards und ein Wakeboard rum. Da wußte ich, das mit uns musste so kommen: ich liebe Männer mit einem Brett unterm Arm. 



Alle meine Jobs waren gut und ich war stets erfolgreich. Meine Zeugnisse sind alle wie aus dem Bilderbuch. Warum ich erfolgreich war? Es lag daran dass mir die Zusammenarbeit mit meinen Kollegen Spass gemacht hat. Ich liebe Menschen. Ich ging zur Arbeit um mit ihnen zusammenzusein, aber nicht weil der Job eine Berufung für mich war. Jetzt will ich mehr.

Bei meiner letzten Arbeitsstelle hab ich mich verändert. Wir haben so viel bewegt! Wir haben bei Null angefangen und alles selber auf die Beine gestellt. Meine Kolleginnen und meine Chefin sind einfach anders, sie denken anders. Alles war möglich. Und es gab keine Grenzen. Ich vermisse diese Mädels total. Und dann mochten wir uns auch noch. Wir haben uns gegenseitig Essen gemacht, Kuchen gebacken und hatten immer super Themen. Z.B. über Schuhe. Auch die Chefin. 

Ich weiß nicht ob dieser Job so geworden wäre. Ich wollte das Schicksal entscheiden lassen. Wenn sie mich wollen dann mach ich es, wenn nicht dann soll es so sein.

Heute morgen rief die nette Dame aus der Personalabteilung an und sagte mir ab. Ich hab mich so gefreut als ob ich eine Zusage bekommen hätte. Gott sei Dank, womöglich hätte ich die Stelle angenommen obwohl meine Intuition mir etwas anderes gesagt hat. Und hätte weiter überlegt wo mein Talent liegt. 

Heute morgen war ich wie fast jeden morgen spazieren. Ich bringe Lian zur Schule und gehe in den Wald. Ich stelle mir seit dem Vorstellungsgespräch die Frage, was meine Bestimmung ist, wo mein Talent liegt. 
Naja, außer glücklich zu sein und andere mitzureißen, jeden Tag zu geniessen und einfach auch mal vor Glück heulen. 
Und heute hatte ich die Antwort. 
Und musste prompt vor Glück heulen, klar. 
Gut dass niemand um diese Uhrzeit im Wald unterwegs ist. Außer den Rehen, aber die stört das nicht wenn ich heule, die laufen einfach weg. Euch kann ich es erzählen, ich weiss ja dass ihr auch vor Glück heult, aber so ein zufälliger Spaziergänger könnte ja womöglich Angst bekommen. Oder mich fragen was los ist! Heulende Frau im Wald. Klingt nach einem schlechten Märchen.

Also: wir sind alle älter oder wir denken einfach anders. Das hier ist kein Blog für die "I love your Blog!!!!! Follow for follow? " Generation.
Wir haben schon einiges erlebt in unserem Leben, ich sehe es als Ausbildung an. Viele die hier lesen haben Kinder, einen Mann, bei manchen sind die Kinder schon so groß dass sie nicht mehr von ihnen abgelenkt werden. Wir können uns auf uns konzentrieren und endlich herausfinden was wir machen wollen. Außer Glow und Sparkle and all that shit.

Stellt Euch vor, Ihr singt Pharell´s "Happy" und geht fast durch die Decke weil Ihr den Song so fühlt. 
So geht es mir täglich. 

Ich hab den Job nicht bekommen. Und ich werde mich auch nicht mehr auf solche Stellen bewerben. Stattdessen weiss ich nun was meine Bestimmung ist, das was mich glücklich macht. Und kann endlich loslegen! 
Manche wissen es früh (nimm z.B. die Offensichtlichen, die "Stars", Heidi, Madonna, Beyonce...) und manche gar nicht. Ich weiss es nun auch. Es erfüllt Dich mit einem Glück es zu wissen, das ist das Höchste, das BESTE Feeling ever. Du weisst warum Du hier bist! Du sitzt nicht seit 25 Jahren in der gleichen Firma und schreibst Montags auf FB: "Schon wieder Montag, bleh", Nachmittags "Gleich Feierabend" und Freitags "Endlich Wochenende!" 
Du liebst was Du machst. Jeden Tag! 
Kannst Du Dir vorstellen dass Beyonce sagt "Boah, schon wieder Tonstudio, wann ist endlich Wochenende?" 
Oder Madonna "Oh nö, ich will nicht auf Tournee!" Die sagt "Bitch! I´m Madonna!"

Ihr merkt schon, der Post ist an die, die schon mal Zweifel haben ob ihr Leben so für sie richtig verläuft. Wenn Du happy bist mit dem was Du tust: herzlichen Glückwunsch! Du sagst: "Bitch! I´m ....... (füge Deinen Namen ein). 
Die, die sich angesprochen fühlen: worauf wartest Du noch, raus aus den Federn. Du kümmerst Dich jetzt um DICH. DICH. DICH. DICH. 
Hast es oder muss ich es wiederholen? 
Für alle Fälle: DICH.

Räume Deine Hindernisse aus dem Weg und leg los. Keine Ausreden mehr! Du bist das WICHTIGSTE in Deinem Leben. Kinder/ Mann/ Haustiere/ Haushalt würdest Du niemals vernachlässigen. Tu das bloss nicht mit Dir! 

Mach das lieber mit dem Haushalt (nachdem ich gestern 40 Fenster geputzt hab, hab ich jetzt keinen Bock mehr auf die restlichen 12. Da hilft mir auch nicht, dass meine Schwester mir den "Kobold" von Vorwerk geliehen hat. Ja, ich habe 52 Fenster in meinem Haus. Die Glastüren innen nicht mitgerechnet. Ein Glaspalast. Heute schreibe ich den Post fertig und gehe danach lieber in den Zoo).

Connect with love and you will only cry happy tears,

Doro

Sunday, April 26, 2015

She´s Back



Freitag Nachmittag. 
Die Sonne wolkenlos am Himmel, die Kinder satt und somit gut drauf... und ich hab meine roten Schuhe an. 
Also alle happy.

Wir (die Kinder und ich) waren schnell "im Dorf" beim Obstmann und haben danach etwas ganz, ganz Cooles gemacht. Was wir noch nie gemacht haben. 
NEU, NEU, NEU. 
ALLES NEU. 
Bilder hab ich dabei natürlich geschossen, bekommt Ihr auch bald zu sehen.

Ich danke Euch für all die Kommentare und Emails zu meinem "Verschwinden". Ich war echt kurzzeitig den Tränen nah weil mir so viele geschrieben haben. 
Ich vermute, ich hab Euch gar nicht allen geantwortet, seht es mir nach wenn das so ist. 
Ich habe mich über jede Email schrecklich gefreut! 

Wie Ihr seht hab ich etwas das Layout verändert und hab noch einige Veränderungen vor, also kann es gut sein dass ich wieder (kurz) offline gehe. 

Jedes Mal wenn ich das tue ohne mich zu verabschieden, könnt Ihr Euch sicher sein dass ich wiederkomme. 
Mein Blog wird nie privat sein, entweder blogge ich für alle oder für niemanden. 

Wisst Ihr, ich kann gar nicht mehr ohne das Schreiben. Und ich weiss mittlerweile wie ich die Kinder zum Fotos machen überrede so dass sie es gern machen ;). 
Liebe geht eben wirklich durch den Magen. Und Lasagne zieht immer. Oder leckere Schulbrote um die man sie beneidet (alles andere landet ja eh im Müll. Ich hab meine auch nie gegessen, meine Freundin Anna hat sie bekommen). 

Wenn das nicht zieht: siehe oben. 
Coole Sachen machen die wir noch nie gemacht haben. 

Und wann war bei Dir das letzte Mal dass Du etwas zum ersten Mal gemacht hast?
Wenn Du überlegen musst dann ist es echt zu lange her!